Einkaufen auf Reisen mit dem Wohnmobil

Hat man die Übernahme des Wohnmobils hinter sich gebracht, kann die Reise endlich starten. Zumindest wäre das der Fall, wenn man wirklich schon bereit wäre. Das erste Hungergefühl am Abend zeigt dann aber schnell: Der Kühlschrank ist leer. Wir geben hier einige Tipps für das Einkaufen mit dem Wohnmobil und liefern die Einkaufsliste für den ersten Einkauf gleich mit.

Gemüsetheke in einem amerikanischen Supermarkt

Der erste Einkauf

Je nach Zeitpunkt und Dauer der Übernahme des Wohnmobils beim Vermieter kann der Tag schon ziemlich weit fortgeschritten sein. Weite Strecken sind an diesem ersten Tag meist eh nicht mehr zu machen und dazu kommt noch, dass im Fahrzeug bis auf die vom Vermieter zur Verfügung gestellte Ausstattung nichts vorhanden ist. Der Kühlschrank ist leer und auch sonst ist weder etwas Ess- noch etwas Trinkbares an Bord. Selbst bei kürzeren Wohnmobiltouren steht zu Beginn also ein Großeinkauf an, um die Grundbedürfnisse der Camper zu stillen. Neben Lebensmitteln gehören auch Haushaltsartikel zum Umfang des ersten Einkaufs. Gerade diese Dinge sind es, die man gern vergisst und erst vermisst, wenn man sie zum ersten Mal braucht und ins z. B. Leere greift, statt das gewohnte Küchenpapier vorzufinden, das den verschütteten Kaffee aufsaugt.

Supermärkte

Obsttheke in einem amerikanischen Supermarkt Wegen der Menge und Vielfalt der Dinge, die Sie beim Ersteinkauf zu besorgen haben, bietet es sich an, einen großen Supermarkt anzusteuern, der über ein vollständiges Sortiment verfügt und Sie nicht zwingt, für einzelne Positionen des Einkaufszettels noch weitere Geschäfte aufzusuchen. Etliche Supermarktketten bieten dieses Komplettsortiment und machen damit den Einkauf für Camper recht angenehm. Zu nennen sind hier u. a. Wal-Mart, Superstore, Safeway oder Extra Foods und SafeOnFoods (in Kanada).

Einige Ketten bieten Kundenkarten an, mit denen man auf den Einkauf oder Teile davon (einzelne Sortimente) Prozente bekommt. Legen Sie sich so eine Kundenkarte zu und nutzen Sie die Einkaufsvorteile. Fragen Sie ruhig das meist sehr hilfsbereite Personal.

Was man selbst in den großen Supermärkten vergeblich sucht, sind alkoholische Getränke. Alkohol wird in USA und Kanada nur in lizensierten Geschäften, den Liqour Stores verkauft. Die Flasche Wein oder Bier, oder der Whiskey, der zum Ausklang des Tages am Campfire genossen wird, muss also getrennt gekauft werden, wenn Sie sich nicht schon auf dem Flug bzw. im Duty-Free-Shop am Flughafen eingedeckt haben.

Bei einigen Artikeln werden Sie feststellen, dass sie in Nordamerika deutlich teurer sind als in Deutschland. Dazu gehören auch Pflegeartikel wie Duschgel und Shampoo. Wenn es das Reisegepäck nicht zu sehr belastet, sollten Sie Ihre gewohnten Pflegeprodukte von zu Hause mitnehmen. Raucher sollten auch für ausreichenden Vorrat sorgen, um Extrakosten zu vermeiden und sicherzustellen, dass die gewohnte Marke geraucht werden kann.

Märkte

Marktstand auf einem Farmer’s Market mit Radiesschen Wer seine Lebensmittel gern bewusst in guter Qualität einkauft, wird sich über das große Angebot auf den Märkten freuen. Die gibt es in allen Größen und Ausprägungen – vom Farmer’s Market, der ständig oder in Form von Wochenmärkten auf Straßen und Plätzen stattfindet bis hin zu Marktständen am Straßenrand, die meist von den Landwirten selbst betrieben werden. Auf den Märkten findet sich oft auch sehr gutes Brot und frisches Fleisch oder Fisch in toller Qualität.

Dollar-Stores

Für einige Posten auf der Einkaufsliste kann es sich lohnen, einen der sogenannten Dollar Stores aufzusuchen. Gerade zur Ergänzung der Haushaltsausstattung bietet sich das an. Damit wird natürlich aus dem einen Einkauf schon ein geteilter mit mehreren Stopps. Die Entscheidung zwischen Komfort und Preisvorteil müssen Sie selbst treffen. Die Lebensmittelabteilungen der Dollar-Stores können die Reisekasse ziemlich entlasten. Aber bitte erwarten Sie in den Dollar-Stores kein Vollsortiment. Und Achtung: Gerade, wenn Sie mit dem absoluten Sparwillen unterwegs sind, sollten Sie die Angebote genau prüfen. Die Packungsgrößen können von denen im Supermarkt abweichen und dadurch erscheinen die Angebote vielleicht billiger als sie tatsächlich sind. Wenn man sich nicht auf dem Niveau eines Einheimischen mit den Preisen und Packungsgrößen auskennt, wird man ein vermeintliches Schnäppchen gar nicht beurteilen können.

Zahlung per Kreditkarte

Die Bezahlung in den Supermärkten erfolgt gerade bei größeren Einkäufen meist nicht in bar. Eine Kreditkarte ist selbst bei kleineren Summen das Zahlungsmittel der Wahl in USA und Kanada. Beachten Sie, dass mittlerweile statt nach der Unterschrift oft nach der PIN gefragt wird, um die Zahlung zu autorisieren. In Deutschland wird die PIN meist nicht abgefragt, sie ist Ihnen daher eventuell nicht geläufig. Denken Sie auch daran, Ihre Bank davon zu unterrichten, dass Ihre Kreditkarte in diesem Zeitraum im Ausland benutzt wird. Banken tendieren dazu, Karten bei ungewöhnlichen Buchungen ohne Rückfrage zu sperren.

Einkaufsliste

handgeschriebene Einkaufsliste für das Wohnmobil Im Folgenden finden Sie eine Einkaufsliste, die Ihnen helfen soll, Ihr Wohnmobil für eine Tour so zu bestücken, dass Sie nicht an jedem Tag gezwungen sind, wieder und wieder Kleinigkeiten zu besorgen. Wir beschreiben die Inhalte der Liste hier ausführlich und bieten Ihnen eine kompaktere Form zum Download an. Bitte beachten Sie aber, dass hier nur grundsätzliche Empfehlungen gegeben werden können. Der persönliche Geschmack und Bedarf kann von uns nicht eingeschätzt werden. Sehen Sie die Liste daher eher als ziemlich komplette Aufstellung von Positionen, von denen Sie dann wieder einige streichen können und auch sollten.

Wichtiger Hinweis: Schauen Sie sich vor dem ersten Einkauf das Fassungsvermögen Ihres Kühlschranks und der sonstigen Stauräume im Wohnmobil an. Alle Einkäufe müssen dort Platz finden – Sie können schließlich nicht mit einer Palette Eier auf dem Tisch die Fahrt fortsetzen.

Lebensmittel

Pasta (Nudeln) und Reis
Nudeln und Reis gehören zu den Lebensmitteln, mit denen selbst bei einfachster Ausstattung und mit überschaubarem Aufwand schnell ein schmackhaftes Essen zubereitet werden kann. Mit einer schnell zubereiteten oder fertig gekauften Soße ergänzt, ist es die einfache Lösung am Abend, wenn schnell etwas auf den Tisch muss.
Eier und Milch
Milch gibt es in sehr unterschiedlichen Qualitäten zu kaufen, die meist aber auch so in Deutschland bekannt sind. Whole milk entspricht am ehesten der bekannten Vollmich, skimmed oder semi-skimmed milk ist entrahmte bzw. teilentrahmte Milch. UHT milk kennt man bei uns als H-Milch. Wer den Geschmack mag, hat mit UHT-Milch die Chance, den Platz im Kühlschrank erst mal für andere Lebensmittel zu nutzen.
Mehl und Zucker
Für den Pfannkuchen zwischendurch braucht es Mehl und Zucker. Wollen Sie keine (Pfann)kuchen backen und trinken auch den Kaffee ohne Zucker, können Sie auf diese Positionen auf dem Einkaufszettel natürlich verzichten.
Kaffee und Tee
Jedem sein Suchtmittel. Wer zu einem perfekten Tag seine Tasse Kaffee oder Tee zählt, darf diese Punkte auf dem Einkaufszettel nicht vergessen. Wichtig: Hier lohnt sich der vorhergehende Blick in die Schränke des Wohnmobils. Eine Kaffeemaschine kann durchaus zur Ausstattung gehören, muss es aber nicht. Wenn die Kaffeemaschine Filtertüten benötigt, sollten Sie die richtige Größe besorgen. Bedenken Sie bitte auch, dass solche Geräte meist nur bei externer Stromversorgung betrieben werden können. Auf Stellplätzen ohne Stromanschluss sind Sie auf handgefilterten Kaffee angewiesen. Ein solcher Filter gehört meist zur Ausstattung, kann aber sonst auch für kleines Geld eingekauft werden. Lassen Sie ihn anschließend im Wohnmobil, freut sich der nächste Nutzer sicher darüber.
Obst und Gemüse
Kaufen Sie Obst und Gemüse nach Vorliebe und geplantem Speiseplan. Und vergessen Sie beim Blick auf Auswahl und Qualität nicht den begrenzten Stauraum im Wohnmobil. Außerdem kann man je nach Saison und Zielgebiet auch ganz hervorragende (Feld-)Früchte in Spitzenqualität direkt vom Erzeuger an Straßenständen kaufen, die unseren Hofläden entsprechen. Achten Sie auf die "Organic"-Hinweise am Straßenrand.
Wasser und sonstige Getränke
Zwar hat das Wohnmobil einen Frischwassertank, es handelt sich dabei aber nicht um Trinkwasser und sollte nicht oder nur abgekocht verwendet werden. Trinkwasser gibt es aber für wenige Cent und in guter Qualität im Supermarkt. Das Wasser, aber auch andere Getränke wie Fruchtsäfte und Milch bekommt man dort oft auch in Gallonen (ca. 3,8 Liter). Während wir das für das Wasser dringend empfehlen, vor allem, wenn es auch zum Kochen verwendet werden soll, sollten Sie sich vor dem Kauf anderer Getränke in Gallonen vergewissern, dass Sie genügend Stauraum im Fahrzeug haben. Das gilt natürlich insbesondere für Getränke, die gekühlt werden müssen: Schauen Sie sich die Fächer im Kühlschrank an.
Brot
Wer deutsches Brot gewohnt ist, macht im Ausland oft nur enttäuschende Erfahrungen. Trotz teils ähnlicher Optik gibt es selten wirklich leckeres Brot – und das gilt leider auch für das Brot in USA und Kanada. Weißbrot ist natürlich kein Problem, sodass der Toaster immer gut bestückt ist. (Denken Sie dran: Toaster laufen i. d. R. nur mit externer Stromversorgung.) Tipp: Kaufen Sie beim ersten Durchgang nur kleine Packungen Brot. Wenn Sie dabei etwas gefunden haben, das Ihnen schmeckt, können Sie später größere Packungen nachkaufen. Der erste Einkauf wird nicht der letzte sein. Sollten Sie allerdings vorhaben, in einsamere Gegenden zu fahren, sind größere Packungen länger haltbaren Brots die richtige Lösung. In diesem Fall werden Sie aber eh den Einkauf viel sorgfältiger planen, als es ansonsten der Fall ist.
Aufschnitt und Käse
Das Angebot an Aufschnitt und Käse ist meist riesig und Sie können sich sicher sein, auch für Ihren Geschmack etwas zu finden. Gefühlt ist die Auswahl an streichfähigen Produkten noch deutlich größer als in Europa. Der Rest ist Geschmacksache.
Gewürze
Je nachdem, was die Camperküche hergeben soll und wie die eigenen Ansprüche sind, kann man sich bei Gewürzen natürlich züchtigen und loslassen. Oder, um es mit Marge Simpson bei Ansicht eines Gewürzregals zu sagen: "Acht Fächer? Da müssen aber einige Gewürze doppelt sein." Trotzdem sollten zumindest Pfeffer und Salz an Bord des Wohnmobils sein. Im Supermarkt findet man oft auch Kombistreuer mit 4, 6 oder 8 Gewürzen und Kräutern, sodass neben Pfeffer und Salz eventuell auch noch Paprika, Curry, Oregano und Gewürzmischungen zur Verfügung stehen, ohne dass viel Platz im Camper belegt wird.
Essig, Öl, Dressings, Ketchup, Mayonaise
Überlegen Sie genau, ob Sie im Verlauf der Wohnmobilreise wirklich all diese Produkte brauchen. Ketchup wird sich meist lohnen, wenn man ihn mag und eh häufiger grillt. Beim Rest sollten Sie zumindest darauf achten, keine großen Packungen zu kaufen.
Konserven und Fertignahrung
Reden wir nicht lange drum herum: Manchmal ist der Tag lang und die Lust auf Kochen klein. Dann ein Fertigmenü im Schrank zu haben, hilft ungemein. Ansonsten bleiben oft nur …
Süßigkeiten, Kekse und Schoko- oder Müsliriegel
Einkaufen nach Geschmack und Lust. Gerade Müsliriegel eigenen sich gut für das Marschgepäck bei Wanderausflügen. Mit wenig Platz und Gewicht haben Sie einen meist hohen Nährwert für unterwegs dabei.
Margarine oder Butter
Margarine braucht kein Mensch. Butter finden Sie in guter Qualität in den Supermärkten in USA und Kanada. Etwas ungewohnt für den deutschen Geschmack ist es, dass die Butter in Nordamerika oft gesalzen ist. Probieren Sie sie ruhig, Sie werden sich schnell dran gewöhnen. Und dem oftmals kaum gesalzenen Brot tut die Butter auch gut.
Brotaufstriche
Die Auswahl an Honig, Marmelade und anderen Aufstrichen ist in Nordamerika sehr gut und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Sollten Sie auf bestimmte Marken bestehen, kann es sich lohnen, diese von zu Hause mitzubringen. Selbst, wenn es Ihre gewohnte Marke gibt, kann es ein teurer Spaß sein. Was manche Läden für Nutella haben wollen, ist schon ziemlich happig.
Fleisch und Fisch
Die Auswahl an Fleisch ist in kanadischen und US-Supermärkten riesig. Egal, ob für Pfanne oder Grill, Sie werden das passende Fleisch finden. Machen Sie sich vorher noch mit den Bezeichnungen für die verschiedenen Fleischteile und -sorten bekannt. Sie machen aber auch nichts falsch, wenn Sie einfach nach Aussehen kaufen. Die Qualität ist i. d. R. sehr hochwertig.

Zubehör und Ausstattung

Kerzen und Feuerzeug oder Streichhölzer
Ein paar Kerzen geben stimmungsvolles Licht und sparen Strom, entlasten also Ihre Batterie. Da Sie die Kerzen sicher auch draußen verwenden möchten, nehmen Sie lieber Windlichte, die nicht beim ersten lauen Lüftchen ausgehen. Zum Anzünden der Kerzen, aber auch für den Grill und den Gasherd im Camper sollten Sie sich mit langen Streichhölzern oder einem Stabfeuerzeug ausstatten.
Grillrost oder Grill, Grillkohle
Zwar kann man oft auch direkt auf den Feuerstellen grillen, wenn das Feuerholz erst einmal heruntergebrannt ist, so richtig Spaß macht es aber nicht immer und eventuell passt es auch zeitlich nicht, das Herunterbrennen abzuwarten. Und vielleicht hat die Feuerstelle auch kein Grillrost. Wir empfehlen, einen kleinen Grill mitzuführen, damit man unabhängig von den Gegebenheiten auf dem Campground ist. Sprechen Sie bei der Übernahme mit dem Vermieter, eventuell kann er Ihnen einen Grill stellen und Sie sparen Geld gegenüber dem Kauf. Die zweitbeste Lösung ist ein zusätzlicher Grillrost, den Sie auf die oft spartanischen Feuerstellen legen können.
Feuerholz
Oft lässt sich auch Feuerholz in Supermärkten kaufen. Sie sollten sich nicht gleich einen Wochenvorrat anlegen, trotzdem ist es nicht falsch, sich ein kleines Paket mitzunehmen, wenn der Platz im Wohnmobil ausreicht. Wenn Sie auf dem Campground kein Holz vorfinden oder keine Zeit oder Lust zum Zerkleinern haben, sind Sie froh, wenn Sie ein paar Holzscheite dabei haben. Beachten Sie auch unsere Hinweise zum Feuermachen auf Campingplätzen. Achten Sie auch unbedingt darauf, dass eine Axt oder ein Beil zur Ausstattung Ihres Fahrzeugs gehört.
Müllsäcke, Frischhaltefolie und Alufolie
Keine Frage, ohne Müllsäcke kommen Sie nicht aus. Achten Sie auf Reißfestigkeit und nehmen Sie keine zu großen Säcke. Lieber kleiner und mit Verschlussband zum Zubinden. Alufolie ist zum einen sinnvoll, um Reste vom Essen zu verpacken (Sie haben nicht die von zu Hause gewohnte Menge an Frischhaltedosen an Bord), aber auch als Abdeckung für die nicht immer perfekt sauberen Grillroste auf den Campingplätzen. Ob Sie zusätzlich noch Frischhaltefolie brauchen, ist eher Sache der Gewohnheit.
Küchenartikel (Schwämme, Tücher, Spülbürsten), Spülmittel, Taschentücher
Je nachdem, was Sie eventuell schon in der Haushaltsausstattung vorfinden, müssen Sie sicher noch ein paar Dinge nachkaufen, wie z. B. Spültücher, -bürsten oder -schwämme und Küchenpapier sowie Taschentücher. Ein Geschirrspülmittel sollte auf jeden Fall auf die Liste.
Töpfe, Pfannen und Küchenutensilien
Kochgeschirr und das ganze Drumherum gehört zur Haushaltsausstattung und wird vom Vermieter gestellt. Das sagt aber nichts über die Qualität dieser Dinge aus. Wenn Sie zum Abspülen der verkrusteten Pfanne länger brauchen als zum Essen des darin zubereiteten Rühreis oder Sie zwar ein Kochmesser haben, dieses aber wegen mangelnder Schärfe ausschließlich als Tortenheber verwendet werden kann, sollten Sie das entweder schon bei der Übernahme beim Vermieter bemängeln oder einfach beim ersten Einkauf für günstigen Ersatz sorgen. Die Dinge müssen ja nicht ewig halten, die unterste Preiskategorie reicht also absolut aus. Für wenige Dollar können Sie sich so viel Frust ersparen.
Toilettenpapier, Toilettenchemikalien, Haushaltshandschuhe
Achten Sie beim Kauf von Toilettenpapier auf jeden Fall darauf, dass es Campingtoilettenpapier ist, das sich schnell zersetzt. Mit herkömmlichen Papier sind Probleme beim Dumpen vorprogrammiert und Sie haben Ärger und evtl. Kosten für die Reinigung und Beseitigung der Verstopfung. Je nachdem, wieviel Toilettenchemikalien Ihnen der Vermieter zur Verfügung gestellt hat, müssen Sie auch hiervon noch etwas nachkaufen. Achten Sie auch darauf, ob intakte Haushaltshandschuhe im Fahrzeug sind, ansonsten gehören sie auf die Liste.
Insektenspray
Je nach Gegend und Jahreszeit sollten Sie mit Insekten rechnen. Faustregel: Je idyllischer der Camground, desto mehr Mücken verbringen mit Ihnen den Abend. Egal, wie gut ihr deutsches Insektenmittel auf der heimischen Terrasse wirkt, lassen Sie es zu Hause. Nur die lokalen Insektensprays helfen wirklich gegen die Plage – hier ist das Motto buy local gleich doppelt sinnvoll.

Einkaufsliste zum Download

Icon für den Download der Einkaufsliste Mit Klick auf die nebenstehende Abbildung können Sie sich die Einkaufsliste für den ersten Einkauf auf Ihrer Wohnmobilreise herunterladen. (PDF, ca. 60 kB)

Zusammenfassung und Hinweise

  • Vor dem Einkauf die Größe des Kühlschranks und der Stauräume im Wohnmobil ansehen.
  • Kundenkarten der großen Supermarktketten besorgen und Angebote nutzen
  • Körperpflegeprodukte von zu Hause mitbringen
  • Genussmittel wie Spirituosen, Zigaretten und Zigarren einführen
  • Einkaufsliste mit der Ausstattung abgleichen – was ist vorhanden, was muss noch angeschafft werden

Fotos: Horst Gennert